Menu
Menü
X

Wir sind für Sie da!

Von den weit reichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind auch die Kirchen und Kirchengemeinden betroffen.

Das Pfarrbüro ist zur Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

Wir sind dennoch erreichbar für Sie.

Rufen Sie uns an – oder senden Sie uns eine E-Mail:

Telefonisch sind Pfarrer Stefan Rexroth und Pfarrer Dr. Jürgen Noack erreichbar unter:

0163/9629503 (Pfarrer Rexroth) und 06128/1364 (Pfarrer Dr. Noack)

Pfarrer Rexroth erreichen Sie per E-Mail: stefan.rexroth@ekhn.de,                                                             Pfarrer Dr. Noack: juergen.noack@ekhn.de

Wir reagieren auf Ihren Anruf so bald wie möglich! Scheuen Sie sich nicht, den Anrufbeantworter zu besprechen!

Nach wie vor können Sie unsere Gemeindesekretärin, Frau Christine Hellweg montags und donnerstags von 15.00 – 17.00 Uhr telefonisch im Büro erreichen (01628/1364). Per Mail ist Frau Hellweg zu erreichen: ev.kirchengemeinde.strinz-margarethä@ekhn-net.de

Pfarrer Stefan Rexroth und Pfarrer Dr. Jürgen Noack bereiten für jeden Sonntag einen Gottesdienst vor. Wenn Sie Interesse haben, diesen Gottesdienst entweder in Papierform oder per Mail zu erhalten, melden Sie sich bei uns (telefonisch oder per E-Mail!)

Nachrichten aus dem Dekanat

"Come together" – Autokinogottesdienst an Pfingsten

Christian Albers, Thomas und Ingrid Wächter stehen auf dem Halberg vor der Leinwand des Autokinos.
Patricia Garnadt und Klaus Schmid
29.04.2020 cw

Kein Wettbewerb bei Öffnung von Präsenzgottesdiensten

Dekan Klaus Schmid und Präses Patricia Garnadt haben mit einem Schreiben an die Kirchengemeinden auf die gestern angekündigten gelockerten Bedingungen für Gottesdienste reagiert. Darin sprachen sie den Haupt- und Ehrenamtlichen ihren Dank für die bisher geleistete Arbeit aus. Nach wie vor rät die Dekanatsleitung dringend zu Umsicht, Besonnenheit und einem großen Maß an Verantwortung.

Open Air Jugendgottesdienst
16.06.2020 cw

„Sch… Covitäne!“ - Jugendliche berichten über Lebenserfahrungen

Sie dachte, dass 2019 das schlimmste Jahr ihres Lebens gewesen sei. Plante für 2020 neue Dinge und ging fest davon aus, dass dieses Jahr besser werden würde. Doch dann kam Corona „und dennoch ist es nicht alles scheiße“, sagt eine Jugendliche, die beim ersten Corona-Freiluft-Jugendgottesdienst aus ihrem Leben berichten wird.

top